Hauptversammlung



Am 20.01.2018 fand die ordentliche Hauptversammlung der Feuerwehr Ingersheim im Feuerwehrhaus statt. Kommandant Andreas Fritz konnte hierzu Bürgermeister Volker Godel, Kämmererin Kathrin Weible und zahlreiche Mitglieder des Gemeinderates begrüßen. Zudem war der ehemalige Kämmerer Bürgermeister Christian Eiberger aus Asperg angereist.
Kommandant Andreas Fritz berichtete zunächst über den Personalstand der Wehr. 47 Aktive Kameraden davon zwei Frauen, 36 Kameraden in der Alterswehr und 8 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr ergeben einen Personalstand von 91 Kameraden.
Mit 16 Einsätzen erreichte die Einsatzzahl fast einen historischen Tiefstand. Drei Kleinbrände vom Typ A, zwei Mittelbrände, ein Großbrand, eine Brandsicherheitswache, vier technische Hilfeleistungen mit Menschenrettung, zwei Gefahrstoffunfälle, eine sonstige Hilfeleistung, ein Fehlalarm im guten Glauben. Zudem rückte die Feuerwehr einmal zur Überlandhilfe nach Bietigheim-Bissingen aus.
Um für die Einsätze gerüstet zu sein, wurde an 70 Terminen geübt. Höhepunkt war die Hauptübung am Bauhof. Von einzelnen Kameraden wurden zahlreiche Lehrgänge auf Kreisebene besucht und auch die Weiterbildung der Zug- und Gruppenführer wurde fortgesetzt.
Zur Kameradschaftspflege gab es ebenfalls zahlreiche Veranstaltungen: Besenbesuch, Feuerwehrausflug und Grillfest boten viele Gelegenheiten zum Austausch untereinander. Höhepunkt war das Feuerwehrfest im März, bei dem alle Generationen Hand-in-Hand zusammenarbeiteten. Zwei Kameraden konnten auf dem Weg in die Ehe begleitet werden. Mit einem Stand beteiligte man sich beim Adventsmarkt der Gemeinde.
Abschließend bedankte er sich bei Bürgermeister Volker Godel, Kämmerer Christian Eiberger und dem ganzen Rathausteam für die gute Zusammenarbeitet. Weiterhin bedankte er sich bei seinem Stellvertreter Benedict Scheller und den Zugführern und Ausbildern.
Schriftführer und Kassier Bernhard Burk berichtete von den Ausschusssitzungen und dem Kassenstand. Steffen Bulling berichtete für die Kassenprüfer über den Zustand der Kasse. Bernhard Burk wurde anschließend von der Versammlung einstimmig entlastet.
Alterswehrkommandant Wolfgang Veigel berichtete über die Aktivitäten der Alterswehr. Beim Feuerwehrfest hatte man, neben der Unterstützung im Schank auch die Schauübung zum Festauftakt gestaltet. Die Teilnahme am Ausflug nach Südtirol und ein Besuch bei der Feuerwehr in Heidelsheim rundeten zusammen mit dem Adventsnachmittag das Jahresprogramm ab. Zudem wurde die Pflege für das LF8 weiter fortgeführt. Hier wünschte sich Veigel mehr Beteiligung. Neu war auch die Brandschutzaufklärung für Senioren die im vergangenen Jahr wieder erstmalig durchgeführt wurde.
Jugendwart Alexander Mann informierte über die 26 Treffen der Jugendfeuerwehr. Neben Feuerwehrtechnischen Übungen war das Highlight das Kreiszeltlager im Berchtesgadener Land.
Maschinistenausbilder und Gerätewart Marcus Nägele Berichte über die 21 Übungen der Maschinisten und den Zustand der Gerätschaften, sowie die neuen bzw. altersbedingt notwendigen erfolgten Anschaffungen.
Atemschutzausbilder Jens Schaaf konnte von den Übungen der 41 Atemschutzgeräteträger berichten. Die Belastungsstrecken in Vaihingen und Ludwigsburg wurde zudem je einmal besucht.
Sportwart Patrick Fritz berichtete über die Aktivitäten der Sportgruppe. Ein großer Erfolg war der dritte Sieg in Folge beim Löschfahrzeug-Wettziehen in Bietigheim-Bissingen.

Bürgermeister Christian Eiberger blickte in seinem Grußwort auf seine Zeit als Kämmerer zurück, in der er die Feuerwehr begleiten dürfte. Die Zusammenarbeit habe ihm immer Spaß gemacht, so Eiberger. Er freute sich das mit Kathrin Weible eine Nachfolgerin gefunden wurde, die die Gute Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und Feuerwehr weiter pflegen und ausbauen wird.
Bürgermeister Volker Godel dankte in seinem Grußwort den Wehrleuten für Ihre Einsatzbereitschaft. Er stelle zudem heraus, dass es sich bei der Feuerwehr um einen einmaligen Mix aus kommunaler Pflichtaufgabe und Ehrenamtlicher Aufgabenerfüllung handle. Die Alternative, eine Berufsfeuerwehr, wäre für eine Kommune wie Ingersheim alleine in den Personalkosten deutlich teurer als der komplette Betrieb einer Freiwilligen Feuerwehr. Drei funktionsfähige Züge seien, für eine Kommune wie Ingersheim, keine Selbstverständlichkeit. Er lobte Ausbildungs- und Leistungsstand der Wehr, stolz zeigte er sich vor allem über die Jugendfeuerwehr. Dank der Jugendarbeit ist Ihm um die Zukunft der Feuerwehr nicht bange.
Alle Übungen Ihres Zuges hatten Patrick Fritz und Benedict Scheller besucht. Die meisten Übungsbesuche konnten Sven Schaaf, Marcus Nägele und Marcel Eggert verzeichnen.
Patrick Fritz, Luca Kofink und Hendryk Urban wurden zu Feuerwehrmännern ernannt. Zum Oberfeuerwehrmann wurde Pascal Kofink befördert. Bernhard Burk wurde zum Oberlöschmeister befördert.
Aus der Einsatzabteilung trat Tobias Eggert aus. Aus der Jugendfeuerwehr traten Marco Weissert und Jannik Nägele in die Einsatzabteilung über. Luise Hausberg, Pascal Drechsler und Heiko Flohr traten in die Einsatzabteilung ein.
In die Jugendfeuerwehr traten Justin Klaiber, Zsolt Lasar, Jonas Lenz, Tobias Kieser und Lukas Martner ein.
Mit der Terminvorschau auf 2018 schloss die Hauptversammlung.